Montag, 8. Oktober 2012

Heißer Scheiß: Ewert and The Two Dragons


So ein bisschen hat man ja schon das Gefühl, dass in der letzten Zeit alles aus den selben Ecken kam. Seien wie mal ehrlich, in etwa 9 von 10 Fällen hat Musik, die sich wirklich durchsetzt, entweder in England, Amerika oder gegebenenfalls in Australien ihre Wurzeln. Grund dafür ist wohl kaum eine besonders ausgeprägte Talentbehausung. Nein, es ist wohl eher die englische Sprache, aber auch einfach die zahlreichen Möglichkeiten zur Realisierung eigener Ideen, die einem dort das Tor zum Erfolg öffnen.

Doch was ist, wenn der frische Wind mal aus östlicher Richtung weht und eine kleine Band aus Estland mit dem ausgefallenen Namen Ewert And The Two Dragons auf einmal gekonnten Indie-Folk fabriziert? Nun ja, wie's aussieht, werden sie, langsam, aber sicher zu Superstars. Das ganze natürlich zunächst einmal nur auf regionaler Ebene. Mit ihrem Debut The Hills Behind The Hills fangen Sänger Ewert Sundja und seine zwei Drachen im Jahr 2009 erstmal ganz klein an und heizen den örtlichen Klubs und Bars ordentlich ein. Doch spätestens nach ihrem zweiten Album Good Man Down, welches sich wie geschnitten Brot verkauft hat, haben sie die baltischen Staaten im Sturm erobert.

Es handelt sich hierbei aber keinesfalls um eine billige Kopie von Mumford & Sons, oder des 0815 englischen Indie-Tenors, nein, vielmehr kreiert die mittlerweile vierköpfige Band eine eigene Auffassung vom rein anatomischen Indie und koppelt diese mit den heimischen Einflüssen, die Folk und Country mit ins Spiel bringen. Dieser äußerst erfrischenden Zusammensetzung zu lauschen, macht schlicht und ergreifend Spaß und deckt dabei jede Gefühlslage ab.

Mit einer stolzen Landesfangemeinschaft im Rücken, wagen sie sich jetzt auch in den Westen und bahnen sich ihren Weg durch die Line-Ups europäischer und amerikanischer Festivals. In Deutschland ließen die Esten beim Haldern Pop Zuschauer auf den Fensterbänken tanzen und begeisterten nicht zuletzt auch beim New Fall Festival als Support von The Notwist mit ihrem unheimlich sonnigen Charme. Vielleicht sollte man diesen Bandnamen, der übrigens eigentlich nur spaßeshalber entstanden ist, nochmal im Hinterkopf behalten, denn die Zeichen der Viererkombo stehen auch im restlichen Teil der Welt auf Erfolg!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen